Besucher: 1118780
Ziele Drucken
Ziele
 
Schaffung von Arbeitsplätzen für Langzeitarbeitslose
Hauptzielsetzung des Wertstoffzentrums ist die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt. Aufgabe des Wertstoffzentrums ist es, die Teilnehmer im Rahmen stetig wechselnder Fördermaßnahmen der regionalen Jobcenter gezielt zu qualifizieren, in den Arbeitsprozess einzugliedern, um dann eine Vermittlung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erreichen. 
Umweltschutz - Reduzierung des Müllaufkommens
Das Wertstoffzentrum hat sich die Verbesserung des Umweltschutzes in mehreren Bereichen als Ziel gesetzt.
Zum einen werden intakte Gebrauchtwaren dem Sperrmüll entzogen, indem sie bei Privathaushalten abgeholt werden und durch den Verkauf - insbesondere an finanzschwache Personen - sinnvoll weiterverwendet werden. Zum anderen wird das Müllaufkommen reduziert, da Warenwirtschaftsgüter der Wiederverwertung zugeführt werden.
Betriebliche Sozialarbeit
Bei den zu beschäftigenden Teilnehmern handelt es sich um Langzeitarbeitslose mit oft multiplen Problemlagen (Sprachprobleme, fehlende schulische bzw. berufliche Abschlüsse, Vorstrafen, Schulden, Suchtprobleme, gesundheitliche Probleme, lange Dauer der Arbeitslosigkeit, fehlender Führerschein, hohes Alter, etc.).
Aus diesem Grund ist das soziale Engagement in Form von betrieblicher Sozialarbeit eine weitere Zielsetzung. Die Teilnehmer werden durch Sozialpädagogen begleitet, betreut und gegebenenfalls an spezialisierte Beratungsstellen weitervermittelt.
Soziales Engagement
Das soziale Engagement des Wertstoffzentrums richtet sich vor allem auch an finanziell benachteiligte Kunden. Hier ist man bemüht, das Warenangebot bewusst kostengünstig zu halten, damit jeder die angebotenen Waren erwerben kann. Obdachlosen Bürgern der Metropolregion Nürnberg werden Gebrauchtwaren kostenlos zur Verfügung gestellt.
Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose
Die Teilnehmer werden, ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend, planmäßig unter realen Arbeitsbedingungen eingesetzt und fachgemäß von geschultem Personal angeleitet. Im Zuge der Vorbereitung auf den ersten Arbeitsmarkt erhalten die Teilnehmer zudem individuell ausgearbeitete Schulungen (z. B. EDV-Kurse, Deutschkurse, Bewerbungstraining, Einzelhandel, Lagerwirtschaft).